Telefon 0371 511 850 - E-Mail: lvsachsen@t-online.de

3. Wertungslauf im Lichtenauer Sachsen-Cup 2016 - 19. Hohburger Steinbruchlauf

02-05-2016 17:49
von Jörg Fernbach

Hohburg, 01.05.: Es ist eine schöne Tradition, dass sich am 1. Mai zahlreiche Läuferinnen und Läufer auf den Weg in die Hohburger Schweiz machen. Eine Gegend, die noch vielen Menschen in unserem Land eine unbekannte Größe ist. Wenn sich am Morgen dieses Feiertages die Läufer/innen in ihren Sportsachen auf den Weg machen und sie von Nachbarn und Bekannten gefragt werden: "Wo geht es denn hin?" und sie die Antwort bekommen: "In die Hohburger Schweiz" ist meist eine weitere Frage vorprogrammiert: "Wo liegt die denn?"

Kein Problem für die Läufer und Walker, die in der ranghöchsten sächsischen Laufserie, dem Lichtenauer Sachsen-Cup um Wertungspunkte kämpfen. Bereits zum 14. Mal gehört der Hohburger Steinbruchlauf zu dieser Laufserie und in diesem Jahr auch zum Dübener Heide-Cup und zum EZEL-Cup.

2015 waren mehr als 400 Teilnehmer am Start des 3. Wertungslaufes des LSC, der bestens von den Männern und Frauen des Hohburger SV 1990 e.V. um Vereinsvorsitzenden Winfried Kluge vorbereitet und durchgeführt wird. Leider waren in diesem Jahr nicht ganz so viele Läufer am Start, obwohl das Wetter gut mitspielte. Vor allem in den Wertungsläufen über die 5 und 10 km gab es pro Lauf ca. 20 weniger Teilnehmer und auch die Siegerzeiten konnten nicht an das klasse Jahr 2015 heranreichen. Dies alles tat der Stimmung aber keinen Abbruch und alle gaben auf und an der Strecke ihr Bestes.

Im Vorjahr hatte über die 10 km Distanz bei den Männern Lukas Flinzberger aus Wurzen in 35:53 min gewonnen, in diesem Jahr war der Gesamtsieger etwas mehr als 1 Minute langsamer unterwegs. Lars Krause (TSV Einheit Grimma), der bereits in der M45 an den Start geht, holte in 37:03 min den Gesamtsieg vor Maik Bock (LC Oelsnitz-Erzgebirge), der noch zur M20 gehört und nach 37:37 min. durchs Ziel lief. Auf den Bronzerang kam Marco Praße vom LV Limbach 2000 mit 37:50 min.

Bei den Frauen war der Unterschied zum Vorjahr besonders groß, hatte hier doch Juliane Meyer vom SC DHfK Leipzig mit 38:39 min. eine klasse Siegerzeit vorgelegt. Die 19. Auflage des Steinbruchlaufes entschied Anna Rockstroh vom SC Trebsen (44:3 min.) vor Maria Tornack aus Leipzig (44:48 min) und Paula Sedig vom JSV Eilenburg (46:07 min). Für diese drei Damen, die auf dem Gesamtsiegerpodest Platz genommen hatten, war sicher der Begriff "Hohburger Schweiz" nichts unbekanntes, kommen sie doch alle drei aus Nordsachsen.

Einen weiten Weg hatten der Sieger über die 5 km in der mU16 und die Siegerin der wU14 auf sich genommen. Rouven Richter vom LV Limbach 2000 siegt in 19:43 min und Kristin Jähnigen (SG Dresden-Weißig) hatte es noch weiter: sie gewann mit 23:28 min. und war damit sogar noch etwas schneller als die Siegerin der wU16, Gabriele Honska (23:47 min) vom SV Automation 61 Leipzig. Der Sieger in der mU14 heißt Hannes Grünzel (22:44 min.) und kommt vom SSV Leutzsch.

Im Lossatal, dem Zusammenschluss der Gemeinden um Hohburg, war nach dem Lauf schon wieder vor dem Lauf. Denn im Jahr 2017 steht ein Jubiläum an: 20 Jahre Hohburger Steinbruchlauf und die Organisatoren werden sicher am 1. Mai 2017 einige Überraschungen für die Jubiläumsläuferinnen und -Läufer bereithalten. Es könnte auch noch ein weiteres Jubiläum im kommenden Jahr geben. Sollte der 20. Hohburger Steinbruchlauf für den Lichtenauer SC 2017 gelistet werden, wäre es die 15. Auflage im Cup. Wir sehen uns zum Jubiläumslauf 2017 und eine Bitte an alle Läufer/innen, die schon einmal in Hohburg waren. Bringt 2017 die Leute mit die euch fragen: "Wo liegt den die Hohburger Schweiz?" Alle Ergebnisse: www.triathlon-service.de Jörg Fernbach

Zurück

Leichtathletik-Verband Sachsen e.V. © 2018