Telefon 0371 511 850 - E-Mail: lvsachsen@t-online.de

Volles Programm in der Chemnitzer Leichtathletik-Halle

22-01-2018 18:49
von Jörg Fernbach

Gleich 6 Landeshallenmeisterschaften standen am Sonnabend/Sonntag, den 20. und 21. Januar 2018 auf dem Programm und alle aufgeführten LHM konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Es waren die:
28. Offene Sächsische Leichtathletik-Hallenmeisterschaft mit Bahngehen
28. Landes-Hallenmeisterschaft Jugend U18
28. Landes-Hallenmeisterschaft Bahngehen Jugend U20, U18, U16 und U14
13. Landes-Hallenmeisterschaft lange Staffeln Jugend U14
20. Landes-Hallenmeisterschaft 4x100m Staffel Jugend U14
26. Landes-Hallenmeisterschaft Mehrkampf Senioren und Seniorinnen
Winterwurfmeisterschaften Jugend U20, Jugend U18 und Jugend U16

Ein ganz besonderer Schwerpunkt lag auf den 28. Offenen LHM, den hier hatten sich ganz starke Athletinnen und Athleten aus mehreren Landesverbänden angemeldet. Es waren vor allem hochrangige Teilnehmer auf den 60 m und 60 m Hürden am Start, die auch in den Wettkämpfen ihre besondere Klasse bewiesen.
Nach den Begrüßungsworten des Präsidenten des Leichtathletik-Verbandes Sachsen, Dr. Tassilo Lenk, wurden am Sonnabend ab 14.00 Uhr die Finals im Meeting-Charakter gestartet. Über die 60 m lief Julian Reus vom LAC Erfurt mit 6,61 s zum Sieg und unterbot mit dieser Zeit die Norm für die Hallen-WM in Birmingham. Robert Hering vom TV Wattenscheid (7,71 s) und Roy Schmidt vom SC DHfK Leipzig (6,73 s) lieferten ebenfalls starke Leistungen im Finale ab. Im Finale über 200 m blieben 3 Sprinter unter 22 Sekunden. Hier gewann Robert Hering vom TV Wattenscheid in 21,47 s vor den beiden Sachsen Marvin Schlegel vom LAC Erdgas Chemnitz (21,76 s) und Felix Straub vom SC DHfK Leipzig (21,83 s). Über die 60 m Hürden lief Erik Balnuweit (TV Wattenscheid in 7,73 s als Sieger nur um 3 Hundertstel an der WM Norm vorbei.
Auch Rebekka Haase vom LV90 Erzgebirge war über die 60 m stark unterwegs und gewann in 7,32 s. Einen Sieg gab es auch für Franziska Hofmann vom LAC, die die 60 m Hürden in 8,34 s für sich entschied.
Max Heß (LAC Erdgas Chemnitz) startete bei diesen Hallenmeisterschaften nicht in seiner Spezialdisziplin, dem Dreisprung, sondern nahm die 60 m in Angriff und startete anschließend im Weitsprung. Nach seinen schnellen 6,98 s über die 60 m setzte er gleich im 1. Versuch beim Weitsprung eine "Hausnummer" Seine 8,00 Meter waren nur 3 cm kürzer, als seine persönliche Bestweite von 8,03 m.
Im Hochsprung überquerte Rudolf Bastian vom Dresdner SC 1898 die Latte als Sieger bei 2,20 m und seine Vereinskameradin Jenny Elbe gewann zwar mit 13,48 m den Dreisprung, war aber nicht richtig mit dieser Leistung zufrieden.
David Storl, hatte im Kugelstoßen nur 2 gültige Versuche und seine Siegerweite von 20,37 m sind doch noch etwas von der Hallen-WM Norm von 20,80 m entfernt. Er kann bei seinem Heimmeeting am 4. Februar in Rochlitz schon bald wieder in den Ring steigen, um diese Norm zu stoßen.
Es gab noch viele zahlreiche gute und sehr gute Ergebnisse am 20. und 21. Januar in Chemnitz. An dieser Stelle auszugsweise einige von ihnen:
Johann Rosin vom LAC gewann die 400 m in 49,34 s, Loreen Heinze (SC DHfK Leipzig) setzte im Hochsprung der WJU 20 zum "Höhenflug" an und sprang 1,78 m  und scheiterte an den 1,82 m im 1. Versuch nur ganz knapp. Paula Tomasini vom Dresdner SC liefe schnelle 8,75 s über die 60 m Hürden.
Korbinian Haessler vom LAC warf den Diskus in der MJU 20 auf 50,50 m und der Hammer seines Vereinskameraden Pascal Thalhäuser flog auf die Siegerweite von 67,73 m. Ebenfalls vom LAC kommt der Sieger im Diskuswurf in der MJU 18; Matteo Maulanas Diskus landete bei 50,88 m.
Nicht so optimal waren die Teilnehmerfelder im Dreikampf bei den Senioren. Leider nahmen an den Wettkämpfen nur 32 Seniorinnen und Senioren teil. Am stärksten besetzt waren dabei noch die AK M55 (6 TN), W45 (5 TNinnen) und die M50 mit 4 Teilnehmern.
Fast so viele Starterinnen und Starter wie insgesamt bei den Senioren starteten bei den Geher-Wettbewerben über  die 2000m, 3000 m und 5000m, geprägt von den Teilnehmern der LG Vogtland und des LC Eilenburger Land.
Die Seniorinnen und Senioren haben es jetzt am 28. Januar selbst in der Hand mit starken Teilnehmerfelder ihre vorhandene Leistungsstärke nachzuweisen.
Insgesamt nahmen 490 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 90 Vereinen an diesen Wettkämpfen teil. Neben den Wettkämpfen gab es weitere Höhepunkte, die in beide Wettkampftage eingebettet waren.
Es gab eine Tombola mit hochwertigen Preisen, deren Erlös der Nachwuchsförderung zu Gute kommt und bei der unsere Hallen-Europameisterin m Dreisprung vom LAC Erdgas Chemnitz, Kristin Gierisch, sehr gern die Rolle der Glücksfee übernommen hat. Unsere besten Leichtathleten in den Kategorien Nachwuchs, Erwachsene und Senioren wurden geehrt und verdienstvolle Kampfrichter für langjährige Tätigkeit ausgezeichnet wurden. (s. gesonderter Beitrag).
Es war ein gelungener Start ins Europameisterschaftsjahr und an dieser Stelle ein Dankeschön an alle Kampfrichter/innen, Mitarbeiter/innen des Wettkampfbüros, die Sprecher und alle in irgendeiner Form am Gelingen der LHM Beteiligten.
Alle Ergebnisse unter: www.lvsachsen.de und www.leichtathletik.de
Jörg Fernbach

Zurück

Leichtathletik-Verband Sachsen e.V. © 2014